Promotionsverteidigung MSc Francie Schmidt

Am Freitag, dem 24. Juli 2020, 15:00 Uhr, findet die Verteidigung der Dissertationsarbeit von Frau Francie Schmidt (Atmosphärenphysik, AG Prof. Dr.Lübken) zum Thema 3-D numerische Modellierung polarer mesosphärischer Eisschichten - Simulation und Analyse von PMC/NLC Strukturen im Vergleich mit Lidar/Satellitendatenper Videokonferenz statt.

Anmeldungen unter: verteidigungen.physik@uni-rostock.de

Zusammenfassung

Polare mesosphärische Wolken (PMC) reagieren empfindlich auf atmosphärische Hintergrundfelder. Das Ver-ständnis über Prozesse der mesosphärischen Eisbildung und der Variabilität der Eiswolken ist essentiell, um auf die Dynamik, langfristige Veränderungen und Zusammensetzung der Atmosphäre zu schließen. In dieser Dissertation wurde das Eistransportmodell MIMAS verwendet, um Wechselwirkungen zwischen PMC und at-mosphärischen Hintergrundbedingungen in der Nordhemisphäre im Zeitraum 1979 – 2013 zu untersuchen. Die Variationen in Temperatur und Wasserdampf über den Tageszyklus hinweg sind eine wichtige Quelle der PMC-Variabilität in Abhängigkeit von der Lokalzeit. Die vorgestellte 35-jährige Klimatologie des Eiswasserge-halts in Abhängigkeit von der Lokalzeit für verschiedene Grenzwerte und Breitengrade kann für Korrekturen von Messungen genutzt werden, bei denen die instrumentelle Empfindlichkeit und gemessene Lokalzeit be-rücksichtigt werden muss.

Abstract

Polar mesospheric clouds (PMC) are sensitive to atmospheric background fields. Understanding the processes of mesospheric ice formation and variability of these ice clouds are essential to derive conclusions about the dynamics, long-term changes and atmospheric composition. In this work, the ice transport model MIMAS was used to examine the relationships between PMC and atmospheric background conditions in the northern hemi-sphere in the period 1979 – 2013. The results show that temperature and water vapor disturbances over the daily cycle are an important source of PMC variability in dependency of local time. The presented 35-year climatology of ice water content as a function of local time for different thresholds and latitudes can be used for corrections of measurements whose instrumental sensitivity and measured local time must be taken into account.

Organisator

  • Institut für Physik

Veranstaltungsort

  • Institut für Physik
    Albert-Einstein-Straße 23
    18059 Rostock

Zurück zu allen Veranstaltungen