Kaleidoskop der Mathematik und Naturwissenschaften

Das Kaleidoskop der Mathematik und Naturwissenschaften - eine Festschrift der Arbeitsgruppe Geschichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (MNF) zum Universitätsjubiläum 2019  -  wurde erstmalig am 05.07.2019 beim Sommerfest der MNF auf dem Campus Südstadt zum Unkostenbeitrag von 14,19 Euro verkauft. Hier ist unser Werbeflyer.

Gisela Boeck, Robert Damerius, Susann Dittmer, Sabine Fulda, Reinhard Mahnke, Renate Nareyka und Andreas Straßburg sowie weitere Gastautoren berichten auf 382 Seiten unterhaltsam über:

  1. Die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
  2. Die Universität Rostock auf dem Weg in die BRD (Prof. Maeß)
  3. Promotionen und Rituale
  4. Jungius-Preis für Wissenschaftler der MNF
  5. Wissenschaftlerinnen in Spitzenpositionen
  6. Lebensbilder
  7. Von Gebäuden, Laboren und einem Kutter
  8. Facetten der Forschung und Lehre
  9. Episoden aus dem Universitätsalltag
  10. Sammlungen und Gesammeltes
  11. Hochschullehrer der MNF in chronologischen Übersichten
  12. - 16. Autoren, Literatur, Kalenderblätterliste

Kaleidoskop der Mathematik und Naturwissenschaftlichen von G. Boeck, R. Damerius, S. Dittmer, S. Fulda, R. Mahnke, R. Nareyka und A. Straßburg

Verleihung der Goldenen Doktorurkunden 2019

Festveranstaltung zur Verleihung der Goldenen Doktorurkunden am 04.07.2019 um 11 Uhr in der Aula im Universitätshauptgebäude

Der Dekan und die Arbeitsgruppe Geschichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät laden alle Interessierten am Donnerstag, dem 4. Juli 2019 um 11.00 Uhr, zur Teilnahme an einer Akademischen Festveranstaltung anlässlich der Verleihung der Goldenen Doktorurkunden in die Aula im Universitätshauptgebäude ein.

Den Festvortrag zum Thema Die Bedeutung der mittleren Atmosphäre für das Klima hält Prof. Dr. Franz-Josef Lübken, Direktor des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) in Kühlungsborn.

    Denksteine für die Schwestern Else, Hertha und Margot Hirschberg

    Erinnerungsveranstaltung am Donnerstag, 6. Juli 2017, um 17.00 Uhr im Max-Samuel-Haus, Schillerstr. 10, 18055 Rostock, und Enthüllung der Denksteine, um 18 Uhr in der Schillerstraße 29, 18055 Rostock.

    Der Verein der Freunde und Förderer des Max-Samuel-Hauses e. V., der Dekan und die Arbeitsgruppe Geschichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät laden alle Interessierten am Donnerstag, dem 6. Juli 2017 um 17.00 Uhr, zur Teilnahme an der Erinnerungsveranstaltung und die anschließende Enthüllung der Denksteine für Else, Hertha und Margot Hirschberg ein. Um 17.00 Uhr werden im Max-Samuel-Haus, Schillerplatz 10, Leben und Schicksal von Else Hirschberg und ihrer Schwestern vorgestellt. Die Denksteine werden um 18.00 Uhr in der Schillerstr. 29 enthüllt, dort lebten die drei Schwestern viele Jahre. Von Else Hirschberg ist bekannt, dass sie an der Universität Rostock als Gasthörerin Chemie studierte. Sie war die erste Frau, die hier das Verbandsexamen ablegte. Nach dem Abschluss arbeitete sie am Rostocker Physiologischen Institut und war wissenschaftlich sehr produktiv. 1933 wurde sie aus der Universität entlassen. Später fand sie – wie auch ihre Schwester Margot - noch Arbeit am Israelitischen Krankenhaus in Hamburg. Am 11. Juli 1942 wurden beide nach Auschwitz transportiert und dort ermordet. Die Schwester Hertha wurde am 14. September 1942 aus Berlin, wo sie in einem Taubstummenheim als Erzieherin arbeitete, nach Theresienstadt deportiert und starb dort am 23. Juni 1943.

    Das Geld für die Denksteine haben Studierende und die Arbeitsgruppe Geschichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, der Asta, das Leibniz-Institut für Katalyse und das Team für das Universitätsjubiläum gesammelt, um Else Hirschberg und ihren Schwestern in Rostock ein Denkmal und ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen.

    Zum Weiterlesen: Else Hirschberg - Das Schicksal der ersten Chemieabsolventin (Gisela Boeck und Tim Peppel, Kalenderblatt 09/2016)

    Prof. Werner Ebeling wurde 80 im Jahre 2016

    Foto aufgenommen in Rostock am Institut für Physik am 20. Oktober 2009: W.E., R.M., Y.M.R. u. G.R. (v. li. n. re.).

    Liebe ehemalige Mitarbeiter und Studenten von Werner Ebeling,

    aus Anlass des 80. Geburtstages von Professor Werner Ebeling

    (siehe CPR: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002007 und MPR: http://purl.uni-rostock.de/matrikel/510037789)

    fand in Rostock am 30. September 2016 ein Wiedersehenstreffen im Rostocker Universitaetshauptgebäude statt. Treffpunkt war um 14 Uhr: Universitätsplatz 1, Konzilzimmer (Raum 213) im 2. OG.

    Kurzweilige Beiträge, Anekdoten aus der Rostocker Zeit und ähnliches wurden präsentiert. Wir freuten uns, mit Werner und Ihnen am 30.09.2016 in Rostock feiern zu können. Aber auch in Berlin wurde gefeiert, und zwar am 21.10.2016 im Institut für Theoretische Biologie der HUB (Programm). Hier fehlt ein Link auf die Berliner Vorträge sowie Fotos aus Berlin, Rostock und Born.

    Das Programm der Rostocker Veranstaltung:

    • 14.00 Beginn (Eröffnung, Beiträge, Kurzweiliges)
    • 15.00 Kaffee-Pause (im Raum vor der Teeküche)
    • 15.45 Fortsetzung (Beiträge, Kurzweiliges
    • 16.30 Ende der Veranstaltung

    Ansprechperson: Reinhard Mahnke (0381 498-6944). An der Vorbereitung und Durchführung waren Renate Nareyka und Karin Heinz beteiligt.

    Teilnehmerliste (alphabetisch, R = Redebeitrag): Gerd-Peter Bartsch, Werner Ebeling (R), Jürgen Einfeldt, Hans-Joachim Fitting, Andreas Förster, Johann Gätke (R), Wolfhart Göcke, Ingrid Hartmann (R), Wolf Dietrich Kraeft (R), Hubertus Künstner, Reinhard Mahnke (R), Hans-Georg Neumann, Heidi Reinholz, Yuri M. Romanovsky (aus Moskau, leider erkrankt), Michael Yu. Romanovsky (R). Gerd Röpke (R), Lutz Schimansky-Geier (R), Wolfgang Schütt, Heinz Ulbricht (R).

    Aus Termingründen konnten nicht dabei sein: Rainer Feistel, Hartmut Krienke, Horst Malchow, Julius Neumann, Hans-Erich Riedel, Jürn Schmelzer, Walter Wild.

    Rückblende: Die 75-Jahr-Feier zu Ehren Werner Ebelings fand am 07.10.2011 an der Humboldt Universität zu Berlin statt. Hier das Programm sowie der Vortrag des Jubilars mit dem Titel Kaleidoskop - Ein halbes Jahrhundert Theoretische Physik, besichtigt mit WE. Den Beitrag  Werner Ebeling - Professur für Theoretische Physik an der Universität Rostock 1970 – 1979 stellte Reinhard Mahnke zusammen.

    W. Ebeling und R. Feistel: Vortrag  am 17. Mai 2019 an der Universität Rostock zum Thema Selbstorganisation in Natur und Gesellschaft und Strategien zur Gestaltung der Zukunft.

    Aktuelles: Unter der Überschrift "40 Jahre Bereich 04" fand 20.09.2019 im Institut für Theoretische Biologie am Campus Nord der Humboldt Universität zu Berlin (HUB) ein Treffen von Freunden und ehemaligen Mitgliedern des Bereichs 04 statt. 1979 wurde von Werner Ebeling, nach seinem Weggang aus Rostock, der Bereich 04 an der Sektion Physik der HUB gegründet. Am Treffen nahmen ca. 40 Ehemalige teil, wobei unter der Moderation von Horst Malchow Kurzbeiträge gehalten wurden von:

    1. Hanspeter Herzel (HUB)
    2. Ulrike Feudel (Univ. Oldenburg)
    3. Harald Engel (TU Berlin)
    4. Armin Schmitt (Univ. Göttingen)
    5. Andreas Engel (Univ. Oldenburg)
    6. Martin Jenssen (Eberswalde)
    7. Frank Schweitzer (ETH Züchrich)
    8. Lutz Schimansky-Geier (HUB)
    9. Thorsten Pöschel (Univ. Erlangen/Nürnberg)
    10. Heiko Lehmann (Telekom)
    11. Dieter Beule (Charite)

    sowie im Abendprogramm Erinnerungen und Ausblicke präsentiert wurden von Werner Ebeling, Frank Schweitzer und Reinhard Mahnke.

     

     

    .