Navigatorinnen

Die ganz persönlichen NavigatorInnen für DEINE Studienorientierung: Unsere Navigatorinnen Hannah und Svenja warten darauf, dass Du ihnen Fragen stellst. Sie studieren selbst die verschiedenen Studiengänge am Institut für Physik in Rostock und kennen sich bestens aus. Neben Aus­künften zum Studentenleben ist  ihnen die ausführliche Vorstellung des Physikstudiums sowie der Berufsbilder Bachelor/Master Physik  und im Physikleh­ramt beson­ders wichtig. Schreib einfach eine Email an

navigatoren.physik(at)uni-rostock.de

und gib im Betreff den Namen der Studentin an, die Dir antworten soll.

Hannah

Hi alle zusammen,
mein Name ist Hannah Hipp und ich studiere Physik im 4. B.Sc.-Semester. Den Schritt zur Physik gewagt habe ich damals, da ich etwas machen wollte, wo ich immer weiter lernen kann. Und bislang bin ich nicht enttäuscht.

Da die Physik so vielseitig ist, war ich zu Beginn etwas überwältigt. Aber das ging schnell vorüber. In den ersten Wochen hat der Fachschaftsrat (FSR) sehr dafür gesorgt, dass sich die Erstsemester ("Ersties") alle gut kennen lernen und ich hatte schnell meine Lern­gruppe.

Mit dem Format der Uni kam ich auch fix zurecht, besonders da alle sehr nett sind. Der Profes­sorin oder dem Professor nach der Vorlesung eine Frage zu stellen oder Studierende aus den höheren Semestern zu fragen, war ohne Probleme immer möglich. Fragen zu lernen und Hilfe anzunehmen ist aber auch ein wichtiger Bestandteil des Studiums.

Aber nicht nur sozial wird man gefordert. Klar, gibt es auch die Physik, wie man sie aus der Schule kennt, aber besonders in den ersten Semestern wird es viel um Mathematik gehen. Später wird sehr viel program­miert.

Wenn sich das alles spannend anhört, bist Du in der Physik  sehr gut aufgehoben.

 

Svenja

Hallo,
ich bin Svenja Peters und studiere Physik und Philo­sophie für gymnasiales Lehramt im 8. bzw. 6. Semester. Bereits in der Schule fand ich Physik sehr spannend. Auch die Angebote des Instituts für Physik für Schulen und Schüler*innen haben mich so faszi­niert, dass ich mir sicher war, hier Physik studieren zu wollen. Für Lehramt habe ich mich entschieden, weil ich gerne mit Kindern arbeite und einen kleinen Beitrag dazu leisten wollte, dass dieses schöne Fach in der Schule seltener ausfällt.

Zum Anfang war ich sehr überwältigt, die Universität war doch um ein Vielfaches größer, als das was ich aus der Schule gekannt hatte. Zudem wird deutlich mehr auf Selbstständigkeit gesetzt. Doch gerade im ersten Semester wurde man auch nicht alleine gelassen. Von der Fachschaft Physik wurde eine Einführungswoche organisiert, die mir sehr geholfen hat: fachlich, um nach dem Abitur und der längeren Pause bis zum Beginn des Studiums wieder rein zu kommen, und sozial in dem Sinne, dass ich schon da viele meine Kommilitonen*innen kennengelernt habe.

Im ersten Semester gab es Tutorien, die mir fachlich geholfen haben, und es gab ein Mentoringprogramm. Mein Mentor war auch Lehramtsstudent, sodass ich ihn bei organisatorischen Fragen immer um Rat bitten konnte. All das hat mir geholfen, mich im Dschungel, wie ich die Uni zum Anfang empfand, zurecht zu finden. Alles in allem habe ich für mich die richtige Entscheidung getroffen, an der Uni Rostock mein Studium aufzu­nehmen.

Ich freue mich auf eure Fragen und hoffe, für euch den Dschungel etwas durchsichtiger werden zu lassen!

 

Couchsurfing

Für Studienanfänger gibt es bei uns ein ganz besonderes Angebot: Physikstudierende bieten einen Schlafplatz bei sich zu Hause an. Damit könnt ihr ein paar Nächte z.B. während des Mathevorkurses oder zur ungestressten Wohnungssuche in Rostock preiswert verbringen und lernt schon das Institut und die zukünftigen Kommilitonen kennen. Schreibt einfach eine Mail an die Navigatoren und ihr bekommt eine Liste mit Kontaktadressen.