Link: Suche und Kontakt

[Beginn des Inhalts]

Studium der Physik

Hier findest Du die wichtigsten Informationen für Studieninteressierte und aktuelle Informationen zum Physikstudium. Alle Fragen zum studentischen Alltag am Physikinstitut oder aber in der Hansestadt Rostock beantworten dir die Navigatoren und die Mitglieder des Fachschaftsrats. Dieses Gremium vertritt alle Physikstudierenden nach innen und außen und ist unter fachschaft.physik(at)uni-rostock.de zu erreichen.

Wer kann mir helfen?

Unsere Physiknavigatoren helfen Dir neben den Studienberatern bei der Beantwortung deiner ganz persönlichen Fragen. Die Navigatoren studieren selbst die verschiedenen Studiengänge am Institut für Physik in Rostock und kennen sich bestens aus. Weitere Infos erhältst du hier...

Broschüre Studieninformation

Warum in Rostock?

Rostock ist eine Studentenstadt! Sie bietet eine optimale Umgebung zum Lernen, Forschen, Entspannen und Spaß haben. Es gibt keine Studiengebühren und auch sonst bieten Stadt und Universität viel für wenig Geld: günstige Mieten, Semesterticket, preiswerte Freizeitmöglichkeiten, etc.

In allen „Rankings“ wurde die Qualität als "sehr gut" bewertet, besonders in den Kategorien „Wissenschaftliche Veröffentlichungen“, „Laborausstattung“, „Betreuung“ und „Studiensituation insgesamt“ gehört die Physik zu der Spitzengruppe Deutschlands.

Was gibt es Neues?

Die Neubauten des Forschungs- und Lehrgebäudes Physik sowie der Forschungsbau der Profillinie „Leben, Licht und Materie“ wurden im November 2015 feierlich eröffnet. Seit dem Wintersemester 2015/16 findet der Lehrbetrieb in den brandneuen Hörsälen und Praktikumsräumlichkeiten statt.

Für rund 52 Millionen Euro wurden in zwei Gebäuden für Forschung und Lehre moderne Arbeits- und Studienbedingungen geschaffen. Das neue Lehrgebäude für Physik ist barrierefrei konstruiert und bietet somit auch den körperlich beeinträchtigten Menschen die Möglichkeit in Rostock zu studieren.

Was spricht für ein Physikstudium?

Der Studiengang Physik eröffnet wie kaum ein anderer den Zugang zu fundamentalem Wissen über die Vorgänge in der uns umgebenden Natur. Diese Kenntnisse formen maßgeblich unser Weltbild. In erster Linie ist die Physik damit eine Wissenschaft, deren Triebkraft das menschliche Streben nach Erkenntnis ist. Als Grundlagenwissenschaft liefert die Physik wichtige Erkenntnisse über den Aufbau der Materie und die daraus resultierenden Eigenschaften der Stoffe.

Die gesamte technische Entwicklung profitiert von diesen Forschungsergebnissen und so nimmt die Physik auch auf sehr direkte und praktische Weise Einfluß auf viele Bereiche der Industrie. Der Physiker muß deshalb die Fähigkeit zur wissenschaftlichen Arbeit genauso beherrschen wie den praktischen Umgang mit vielfältiger Mess- und Auswertetechnik. Der zweckentsprechende Einsatz von Methoden der Informationsverarbeitung in Forschung und Entwicklung gehört heute zum "Handwerkszeug" eines jeden Physikers.

Absolventen der Physik werden von der Wirtschaft stark nachgefragt. Rund die Hälfte der Physiker tritt mit dem Mastergrad, die andere nach der Promotion in den Arbeitsmarkt ein.

Physikerinnen und Physiker zeichnen sich durch eine hohe Berufs- und Branchenflexibilität aus:

Erwerbstätige Physiker/innen nach Erwerbsberufen 2013

  • Erwerbsberuf* Physiker/in 21,8%
  • Ingenieurberufe 11,1%
  • Sonstige MINT-Expertenberufe 10,9%
  • Lehr- und Forschungsberufe 22,5%
  • Wirtschaftswissenschaftliche Expertenberufe 6,2%
  • Sonstige Expertenberufe 7,0%
  • Sonstige Berufe 20,5%

 (* Erwerbsberuf Physiker/in in der Klassifikation der Agentur für Arbeit: Berufe mit einem ausschließlich physikalischen Tätigkeitsschwerpunkt)

Physikabsolventen sind mit ihrer Studienwahl überdurchschnittlich zufrieden: 87 Prozent würden das Fach wieder studieren. Außerdem zeigt sich, dass hierzulande im Jahr durchschnittlich 300 neue Arbeitsplätze für Physikerinnen und Physiker entstehen. Weil zudem in den nächsten Jahren mehr und mehr Physikerinnen und Physiker altersbedingt aus dem Erwerbsleben ausscheiden, nimmt der Bedarf an physikalischen Fachkräften stetig zu. Dies sind einige  Ergebnisse der Studie "Physikerinnen und Physiker im Beruf – Anschlussstudie für die Jahre 2005 bis 2013"  vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (2016).

Eine weitere Studie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, "Der Bachelorabschluss in Physik in der Wirtschaft", zeigt aber auch, dass es für den berufsqualifizierenden Abschluss Physik-Bachelor gegenwärtig praktisch keine Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt gibt. Das Ziel des Bachelorstudiums der Physik ist derzeit also, die Voraussetzungen für die Aufnahme eines Masterstudiums zu schaffen, dessen Absolventen von der Wirtschaft sehr stark nachgefragt werden.

Etwa die Hälfte aller Physikerinnen und Physiker entscheidet sich nach dem Masterstudium für eine Promotion.

[Ende des Inhalts]

Zusatzinformationen

Nach oben